Warum deine Vergangenheit die Macht hat dir jetzt Stress zu machen.

Alles, was wir wahrnehmen wird vom Mandelkern im Stammhirn gescannt. Und alles, was wir irgendwann mal als stressig, bedrohlich oder gefährlich erlebt haben wird als gefährlich abgespeichert.

Wenn du jetzt etwas wahr nimmst oder erlebst, was Ähnlichkeiten hat mit einem vergangenen, belastenden Erlebnis, dann bemerkt der Mandelkern (die Amygdala) das und befielt dem Hypothalamus, dass er genau den gleichen Stresscocktail wie damals produzieren soll (oder auch produzieren lassen soll). Und schon fühlst du dich so schlecht wie damals.

Es kann aber gut sein, dass du dich an „damals“ gar nicht erinnerst. Du fühlst dich also schlecht und weisst nicht warum.

Natürlich könnte es auch sein, dass du weisst, warum du dich gerade schlecht fühlst, weil z.B. der Blick deiner Kollegin dich an den Blick der strengen Lehrerin erinnert. Der Blick deiner Kollegin hat aber vielleicht überhaupt nichts mit dir zu tun, die Kollegin hat vielleicht nur schlecht geschlafen. Solches logisches Wissen hilft uns aber kaum, denn das Stammhirn ist mit Logik nicht erreichbar. Die Amygdala hat einfach gefährlich gespeichert und gibt sofort den Befehlt für den Stresscocktail. Auch wenn, eine Situation vielleicht für ein kleines Mädchen bedrohlich war und für die erwachsene Frau überhaupt nicht mehr. Die Amygdala aber weiss das nicht. Sie ist nur für unser Überleben zuständig, dafür, zu entscheiden ob Angriff, Flucht oder Erstarrung angebracht ist. Aber keiner dieser drei Zustände ist geeignet um eine kreative Lösung für ein Problem zu finden.

Zum Glück gibt es aber das „Klopfen“. Wenn wir klopfen wird das Signal von der Amygdala zum Hypothalamus unterbrochen. Der Hypothalamus hört dann auf den Befehl der Amygdala auszuführen. Das wiederum meldet er der Amygdala und so markiert sie ihrerseits das Erlebnis als „nicht mehr gefährlich). Dann wird beim nächsten ähnlichen Erlebnis die Amygdala keinen Stressbefehl mehr geben.
Wenn du also möglichst viele belastende Erlebnisse mit „klopfen“ bearbeitest, dann hat die Amygdala immer weniger Gründe Stressbefehle zu geben. Dein Stresslevel sinkt dramatisch.
Weil viele belastende Erlebnisse auch viele Ähnlichkeiten haben, ist es zum Glück nicht notwendig ALLES, was du je erlebt hast und was belastend war zu „klopfen“. Ein paar davon reichen und dann wird der Rest auch „um-markiert“.

 

Möchtest du gerne mit Unterstützung beginnen deinen alten Stress zu beseitigen? Du kommst sicher schneller voran, als wenn du es alleine machst.

Wenn du Interesse hast, dann wähle hier einen der begehrten Termine für eine kostenlose Kennenlern-Klopf-Session à 30 Minuten aus. Das Gespräch wird per Zoom stattfinden, oder falls gewünscht auch per Telefon. So kannst du mich und EFT kennenlernen und hast dann eine gute Entscheidungsgrundlage, ob du mit mir arbeiten möchtest, oder nicht. Wir beide können so ganz einfach feststellen, ob es für uns passend ist, oder ob die Chemie vielleicht nicht stimmt.

Buche hier deinen Termin

Leave a Reply

Your email address will not be published.